Wie gehe ich als Selbständige mit den Maßnahmen für Betriebsstätte um?

Meine Sitzungen werden in Abstimmung mit dem Kunden wie immer ganz frei stattfinden.
Im Rahmen der Sonderregelungen (siehe unten) wird es keinen Abstand zwischen mir und dem Kunden geben, und weder meine Kunden noch ich werden Schutzmasken (oder Handschuhe) tragen.

ERKLÄRUNG (fachlich)

Die Arbeit im Dienstleistungsbereich wurde mit 01.05.2020 wieder geöffnet.
HIER der Gesetzestext der Lockerungsverordnung, worin die neuen Verhaltensregeln geregelt sind.

Neben den üblichen Verhaltensregeln wie Mindestabstand und Maskenpflicht, sind auch Sonderregelungen angeführt. Hier die Ausschnitte zu den Sonderregelungen, die für mich relevant sind:

Kundenbereiche § 2
(2) Kann auf Grund der Eigenart der Dienstleistung
1. der Mindestabstand von einem Meter zwischen Kunden und Dienstleister und/oder
2. vom Kunden das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht eingehalten werden, ist diese nur zulässig, wenn durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.

Ausnahmen § 11.
(3) Das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und für Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen der Vorrichtung nicht zugemutet werden kann.
(6) Im Fall der Kontrolle durch Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sind die Gründe der Inanspruchnahme der Ausnahme glaubhaft zu machen.

Bei meinem Wirkensbereich handelt es sich somit um solch eine „Eigenart der Dienstleistung“.
Hier meine Auslegung der „sonstigen geeigneten Schutzmaßnahmen“, bzw. meine „Gründe der Inanspruchnahme der Ausnahme“:

  • Berührungen und Massagen tragen maßgeblich zur Gesundheit und vor allem zu einem gesunden Immunsystem bei, daraus selbst ergibt sich die Schutzmaßnahme. Zusätzlich ergänze ich das mit Herz, Achtsamkeit und Menschlichkeit, wodurch der Effekt potenziert wird.
  •  Das Tragen von Schutzmasken wäre für meine Kunden und mich aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar. Durch die stark eingeschränkte Sauerstoffzufuhr während der kompletten Sitzung (bis 2 h) könnte sich eine Gesundheitsgefährdung ergeben. Nach kurzer Zeit des Tragens der Maske bekomme ich persönlich Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen und kann so meine Tätigkeit nicht mehr in vollem Maße ausüben. Auch die Luftzufuhr für die Kunden wäre vor allem in Bauchlage in dem Massagetisch-Kopfteil unzumutbar.

An alle Selbständigen da draußen

SIE LASSEN UNS HIER EINEN GEWISSEN GRAD AN FREIHEIT UND SELBSTBESTIMMUNG!
Bitte nutzen wir das auch! Wir müssen uns selbst nicht mehr einschränken und bevormunden lassen, als es gesetzlich vorgegeben ist.

Fragen wir unser Herz, was gut für uns und unsere Kunden ist.
Wir haben ja ein Gefühl dafür!

Besinnen wir uns darauf zurück, was wir mit unserem Beruf erzielen und was in uns steckt. Da geht es um so viel Menschlichkeit, Berührung, Heilung und Liebe.
Distanz, Masken, Schutzmaterialien fühlen sich für mich persönlich da nicht richtig an – aber jeder sollte seine Wahrheit leben.
Wir haben mehr in der Hand, als wir oft denken.

(Weil ich gefragt wurde: Natürlich darf jeder meiner Texte auch ohne Angabe meines Namens kopiert/verändert/geteilt oder wie auch immer verwendet werden! Freut mich ja, sind wir mehr! 🙂  Über eure Argumente oder vielleicht besseren Formulierungen würde ich mich auch freuen!)

In Love, Heike